Startseite
    Kumpels und Kumpelinen
    Ich über mich
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/hennevonderriecke

Gratis bloggen bei
myblog.de





´n paar krasse links

für alle spielesüchtigen: www.jetztspielen.de

http://www.cyber-tango.com/jokes/jokes_wg.html is au nich schlecht

so, youtube un so kennt ja jeder, schreibt doch ma ´n paar links ins gästebuch, ich werd se testen un aufnehmen

acja, un für alle die kein bock auf ateinübersetzungen haben: www.lerntipps.de

11.12.06 19:52


Mal ablachen

Loriot is echt spitze: Herrnen im Bad (mein Lieblingsscatch) M-L: Ich möchte nicht unhöflich erscheinen, aber ich wäre jetzt ganz gerne allein. Dr.K.: Wer sind Sie denn überhaupt? M-L: Mein Name ist Müller-Lüdenscheidt. Dr.K.:Klöbner, Doktor Klöbner. M-L: Angenehm. Dr.K.: Angenehm. M-L: Können Sir mir sagen, warum Sie in meiner Badewanne sitzen? Dr.K.: Ich kam vom Ping-Pong-Keller und hatte mich in der Zimmernummer geirrt. Das Hotel ist etwas unübersichtlich. M-L: Aber jetzt wissen Sie, dass Sie in einer Fremdwanne sitzen und baden trotzdem weiter. Dr.K.: Von Baden kann nicht die Rede sein, es ist ja kein Wasser in der Wanne. M-L: Als ich das Bad betrat saßen Sie im warmen Wasser. Dr.K.:Aber Sie haben es ja wieder abgelassen. M-L: Weil Sie es eingelassen haben, Herr Doktor Klöbner. In meiner Wanne pflege ich das Badewasser selbst einzulassen. Dr.K.:Na, dann lassen Sie's doch jetzt ein. M-L: Mein Badewasser lasse ich mir ein, wenn ich es für richtig halte. Dr.K.:Gewiss, natürlich. [Verlegenes Pfeifen...] Dr.K.:Es sitzt sich recht kühl, einfach so in der Wanne. M-L: Ich sitze gern mal ohne Wasser in der Wanne. Dr.K.:Ach. M-L: Was heisst "ach"? Dr.K.:Ach. Sie sagten, dass Sie gerne ohne Wasser in der Wanne sitzen und ich meinte "ach". M-L: Aha. Dr.K.: Ich hätte auch "aha" sagen können, aber ich wollte meiner Verwunderung darüber Ausdruck geben, dass Sie es vorziehen, ohne Wasser in der Wanne zu sitzen. M-L: Herr Doktor Klöbner, ich leite eines der bedeutendsten Unternehmen der Schwerindustrie und bin Ihnen in meiner Badewanne keine Rechenschaft schuldig. Dr.K.: Nein, nein. M-L: Ich entscheide persönlich, ob ich mit Wasser bade oder ohne. Dr.K.: Ja, ja. M-L: Im übrigen sagte ich nur... Dr.K.: Herr Müller-Lüdenscheidt... M-L: Bitte lassen Sie mich ausreden. Ich sagte, dass ich, wenn es die Situation erfordert, durchaus in der Lage wäre, auch mal ein Wannenbad ohne Wasser zu nehmen. Dr.K.: Ja, ja. M-L: Und die Entscheidung darüber, ob ich mein Wannenbad mit oder ohne Wasser zu nehmen habe, lasse ich mir von niemandem aufdrängen. Dr.K.: Nein, nein. M-L: Auch von Ihnen nicht, Herr Doktor Klöbner. Dr.K.: Herr Müller-Lüdenscheidt, es wäre ja immerhin denkbar, dass es gewisse Argumente gäbe, die dafür sprächen, das Wasser jetzt einlaufen zu lassen. M-L: Wie wollen Sie das beurteilen? Dr.K.: Mein Gott, ich bade ja auch nicht zum ersten Mal. M-L: So? Dr.K.: Und nach meiner Erfahrung ist eben ein warmes Wannenbad mit Wasser zweckmässiger als ohne. M-L: Das ist Ihre ganz persönliche Meinung, Herr Doktor Klöbner. Aber man darf ja wohl noch anderer Ansicht sein. Dr.K.: Ach, was. M-L: Sie können Sich in meiner Wanne eine eigene Meinung überhaupt nicht leisten. Dr.K.: Herr Müller-Lüdenscheidt! M-L: Herr Doktor Klöbner! Ich lasse jetzt das Wasser ein, wenn Sie mich höflich darum bitten. Dr.K.: Bitte. M-L: Höflich. Dr.K.: Höflich. M-L: Na, also. Dr.K.: Was machen Sie da? M-L: Ich lasse etwas kühleres Wasser ein. Dr.K.: Das ist sehr aufmerksam, aber ich hätte doch gerne noch eine Kleinigkeit von dem heissen. M-L: Wenn ich jetzt einen Schuss von dem kalten dazunehmen könnte. Dr.K.: Das war eine Idee zu viel. M-L: Ach. Dr.K.: Ich glaube, noch ein paar Tropfen heisses und man könnte sich einigen. Geht es so? M-L: Oh, ja. Vielen Dank. Dr.K.: Oh, bitte sehr. M-L: Die Ente bleibt draussen. Dr.K.: Herr Müller-Lüdenscheidt! M-L: Die Ente bleibt draussen! Dr.K.: Herr Müller-Lüdenscheidt, ich bade immer mit dieser Ente. M-L: Nicht mit mir. Dr.K.: Ich kenne Sie ja erst seit heute. M-L: Wenn Sie die Ente hereinlassen, lasse ich das Wasser heraus. Dr.K.: Das sind wohl die Erpressermethoden Ihrer Gangsterfirma. M-L: Herr Doktor Klöbner! Dr.K.: Herr Müller-Lüdenscheidt! M-L: Akademiker wollen Sie sein? Ha. Dr.K.: Also, was ist jetzt? M-L: Ich lasse das Wasser heraus, wenn Sie die Ente hereinlassen. Dr.K.: Ich nehme meine Ente herein. M-L: Wo ist der Stöpsel? Dr.K.: Sie sitzen drauf. Wissen Sie eigentlich, dass viele Menschen überhaupt kein Bad besitzen? M-L: Ach, Sozi sind Sie wohl auch noch? Dr.K.: Herr Müller-Lüdenscheidt! M-L: Herr Doktor Klöbner! Also lassen Sie die Ente in Gottes Namen herein. Dr.K.: Nein, mit Ihnen teilt meine Ente das Wasser nicht. M-L: Sie lassen sofort die Ente zu Wasser! Dr.K.: Ich denke nicht daran. M-L: Dann tauche ich jetzt so lange, bis Sie die Ente zu Wasser lassen. Dr.K.: Bittesehr... M-L: Es ist mir ernst! Ich zähle bis drei. Eins, zwei, drei... Hmmmmm..... Dr.K.: Da sind Sie ja schon wieder. M-L: Jawohl. Dr.K.: Passen Sie mal auf! M-L: Herr Doktor Klöbner? Hören Sie? Wenn Sie nicht sofort auftauchen, verlasse ich die Wanne. Die Luft anhalten kann jeder. Dr.K.: Was sagen Sie nun? M-L: Sie langweilen mich. Dr.K.: Aber ich kann länger als Sie. M-L: Es gibt Wichtigeres im Leben. Dr.K.: Was denn? M-L: Ehrlichkeit, Toleranz... Dr.K.: Ja... M-L: Mut, Anstand... Dr.K.: Ja... Ja... M-L: Hilfsbereitschaft... Dr.K.: Ja... M-L: Tüchtigkeit, Zähigkeit... Dr.K.: Ja... M-L: Sauberkeit... Dr.K.: Aber ich kann länger als Sie. M-L: Es kommt auf den Charakter an. Dr.K.: Aber ich kann länger als Sie. M-L: Und das glaube ich ihnen nicht. Dr.K.: Dann tauchen wir jetzt gleichzeitig. M-L: Wie Sie wünschen. Dr.K.: Dann werden wir's ja sehen. M-L: Das werden wir sehen. Dr.K.: Ich habe schon ganz verschrumpelte Finger. M-L: Ich auch. Dr.K.: Also. Eins, zwei... M-L: Drei... Hmmmmm.... Ist hier jemand? Hallo? Entschuldigen Sie, ist das hier Zimmer 107? Und hier noch´n loriot link:http://www.youtube.com/watch?v=ezGwHvojSsY

Der Fernsehabend
(von Loriot)

Sie: Wieso geht der Fernseher denn grade heute kaputt?
Er:  Die bauen die Geräte absichtlich so, dass sie schnell kaputt gehen.
Sie: Ich muss nicht unbedingt Fernsehen.
Er:  Ich auch nicht. Nicht nur, weil heute der Apparat kaputt ist, ich meine
     sowieso, ich sehe sowieso nicht gerne Fernsehen.
Sie: Es ist ja auch wirklich *nichts* im Fernsehen was man gern sehen möchte.
Er:  Heute brauchen wir, Gott sein dank, überhaupt nicht erst in den blöden
     Kasten zu gucken.
Sie: Nee, es sieht aber so aus, als ob du hinguckst.
Er:  Ich?
Sie: Ja.
Er:  Nein, ich sehe nur ganz allgemein in diese Richtung. aber du guckst hin. Du
     guckst da immer hin.
Sie: Ich? Ich gucke dahin? Wie kommst du denn darauf?
Er:  Es sieht so aus.
Sie: Das kann garnicht so aussehen, ich gucke nämlich vorbei. Ich gucke
     absichtlich vorbei. Und wenn du ein kleines bischen mehr auf mich achten
     würdest, hättest du bemerkt können, dass ich absichtlich vorbei gucke.
     aber du interessierst dich ja überhaupt nicht für mich.
Er:  Jajajaja.
Sie: Wir können doch einfach mal ganz woanders hingucken.
Er:  Woanders? Wohin denn?
Sie: Zur Seite, oder nach hinten.
Er:  Nach hinten? Ich soll nach hinten sehen? Nur weil der Fernseher kaputt ist,
     soll ich nach hinten sehen? Ich lass mir doch von einem Fernsehgerät nicht
     vorschreiben wo ich hinsehen soll.
Sie: Was wäre denn heute für ein Programm gewesen?
Er:  Eine Unterhaltungssendung.
Sie: Ach.
Er:  Es ist schon eine Unverschämtheit was einem so abend für abend im
     Fernsehen geboten wird. Ich weiss garnicht, warum man sich das überhaupt
     noch ansieht. Lesen könnte man statt dessen, Karten spielen oder ins Kino
     gehen oder ins Theater. Statt dessen *sitzt* man da und *glotzt* auf dieses
     *blöde* Fernsehprogramm.
Sie: Heute ist der Apparat ja nu kaputt.
Er:  Gott sei dank.
Sie: Ja.
Er:  Da kann man sich wenigstens mal unterhalten.
Sie: Oder früh ins Bett gehen.
Er:  Ich gehe nach den Spätnachrichten der Tagesschau ins Bett.
Sie: Aber der Fernseher ist doch kaputt.
Er:  Ich lasse mir von einem kaputten Fernseher nicht vorschreiben wann ich ins
     Bett zu gehen habe.

11.12.06 18:13


also, ich über mich: Lieblingsband: sehr zum leidwesen meiner freunde ist und bleibt Tokio Hotel meine Lieblingsband, mein lieblingssong von denen is übrigens frei im freien fall, aba ich hör au viele andre sachen, z. B. Linkin Park, Placebo, red hot chily peppers un sowas halt.  Lieblingsseirie: Die Simpsons und Spongebob (frag mich nich wieso aber der is so dämlich, dass er schon wieder geiel is). Lieblingsfilm: zur zeit fluch der karibik 1 und 2 Lieblingsbuch: Der Schlaf der Kinder von Judith Schumacher, ein echter geheimtipp für alle fantasiefans und alle walter moers romane Geschwister: ich hab nen kleinen bruder (LEIDER!!!!!!!!!). Lieblingsspruch: Was du heute kannst besorgen das verschiebe stähts auf morgen. Haustiere: ich hab nen richtig, richtig süßen braunen Hund (eine ungarische Brake) Sonstiges: ich hasse rote beete und nude-und kartoffelsalat, hab am 31 dezember guburtstag (für alle idioten, das is silvester) und men lieblingsblog is: www.myblog.de/tavilein musste unbedingt ma reinschaun
26.9.06 21:24





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung